Radfernweg Sächsische Mittelgebirge

radHomeEiner der schönsten, aber zugleich auch anspruchsvollsten Radwege im Erzgebirge ist der Radfernweg “Sächsische Mittelgebirge”. Er führt auf einer Strecke von knapp 500 km entlang der tschechischen Grenze durch das Erzgebirge, die Sächsische Schweiz bis zum Zittauer Gebirge und bietet reizvolle und einzigartige Landschaften. An verschiedenen Grenzübergängen kann man nach Tschechien abzweigen und dort auf der Erzgebirgsmagistrale oder in Bad Schandau auf dem Elberadweg weiterradeln.

 

Radfernweg Saechsische MittelgebirgeSeit September 2014 ist der Radfernweg „Sächsische Mittelgebirge“ mit der Erzegbirgsmagistrale durch Querverbindungen entlang der Grenze verbunden und beschildert. Dabei wird auf lokale Sehenswürdigkeiten beiderseits der Grenze hingewiesen.

Radkarte
Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Bezirksamt Ustí nad Labem umgesetzt. Neben der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH (WFE) in Annaberg-Buchholz war die Kurortentwicklungsgesellschaft Sächsische Schweiz mbH (KEG) ebenfalls Projektpartner. Die WFE vertritt im Projekt die Interessen der Kommunen im Erzgebirge – von Eibenstock bis Altenberg.

Download PDF: Routenverlauf-Saechsische-Mittelgebirge-Richtung-Ost-West

Die KEG vertrat die am Routenverlauf liegenden Kommunen in der Sächsischen Schweiz Bad Gottleuba-Berggießhübel, Rosenthal-Bielatal, Gohrisch und Reinhardtsdorf-Schöna und war damit für die Beschilderung eines Teilabschnittes von ca. 50 km mit voraussichtlich 6 Grenzübergängen verantwortlich.

Das Projekt wurde aus Mitteln der Europäischen Union und Eigenmitteln der projektbeteiligten Kommunen finanziert.